Die Neue Trinkkultur

Author: Nicole Klauß
Publisher: Westend Verlag
ISBN: 9783864896736
Size: 10.94 MB
Format: PDF, ePub
View: 77

Genießen ohne Alkohol – Eine kulinarische Entdeckungsreise Gutes Essen. Und dazu den passenden Wein. Oder auch das passende Bier. Das ist in unserer Restaurantkultur eine Selbstverständlichkeit! Die gut durchdachte Speisebegleitung ohne Alkohol ist dagegen leider immer noch eine Seltenheit. Warum eigentlich? Nicole Klauß präsentiert in ihrem Buch eine kulinarische Entdeckungsreise mit jeder Menge delikater wie alkoholfreier Alternativen zum Essen: Gelungene Pairings ohne Prozente, Dos and Don'ts und die Rezepte und Gewürze, die aus einem Klassiker wie Wasser, Saft oder Tee einen hervorragenden Essensbegleiter machen können. Denn: Ohne ist das neue Mit!

Aggressionen Bewaltigen F R Dummies

Author: W. Doyle Gentry
Publisher: John Wiley & Sons
ISBN: 9783527710454
Size: 19.88 MB
Format: PDF, ePub
View: 65

So hat der Ärger mit dem Ärger ein Ende Sie kennen das zur GenÜge und Ihre Umwelt leider auch. Ein nichtiger Anlass genÜgt und schon explodieren Sie. Zu viel Ärger kann zu beruflichen TiefschlÄgen fÜhren und sogar das Aus fÜr die Ehe bedeuten. Vor allem bringt Sie ÜbermÄßiger Zorn aus dem Gleichgewicht und kann sogar ernsthaft krank machen. Der erfahrene Therapeut W. Doyle Gentry hilft Ihnen, die Wurzeln Ihres Ärgers zu erkennen, und zeigt Ihnen, wie Sie konstruktiv mit Wut und Aggressionen umgehen. Checklisten, Selbsttests und Übungen unterstÜtzen Sie dabei. Mit einfachen Techniken kÖnnen Sie Ihre Aggressionen beherrschen, sodass es nicht mehr zum Wutausbruch kommt und Sie die Dinge gelassener sehen.

Lokale Agenda 21 Prozesse In Den Kreisfreien St Dten Th Ringens

Author: Saskia Gerber
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783638155359
Size: 14.28 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 44

Magisterarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,7, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Institut für Politikwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Zukunft hat längst begonnen, und viele Experten meinen, es sei nicht gut um sie bestellt. Das 21. Jahrhundert birgt etliche Fallen vom Treibhauseffekt bis hin zur ausgebauten Kluft zwischen Wirtschafts- und Entwicklungsländern. Auf der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED) im Juni 1992 in Rio de Janeiro haben sich über 170 Staaten, die Bundesrepublik inklusive, zu ihrer gemeinsamen Verantwortung für die Förderung einer „Nachhaltigen Entwicklung“ bekannt und mit dem weltweiten Aktionsprogramm „Agenda 21“ die Grundlage für eine qualitativ neue Zusammenarbeit in der Entwicklungspolitik geschaffen. Die Agenda 21 als zentrales Dokument der Konferenz ist mit ihren 40 Kapiteln gewissermaßen ein programmatischer Terminkalender für die Lösung der öko-sozialen Probleme im 21. Jahrhundert. Obwohl völkerrechtlich unverbindlich, konnte dieses Dokument durchaus Einfluss auf politische Entscheidungsträger und das öffentliche Bewusstsein entfalten. Auf dem internationalen Parkett ist die Agenda 21 ein Novum, weil sie die Umsetzung ihrer Ziele nicht allein an Regierungen und ihre nationalen und internationalen Organisationen delegiert. So rückt das Kapitel 28 der Agenda 21 den Stellenwert der Kommunen als politische Handlungsebene ins internationale Rampenlicht, denn weltweit werden die kommunalen Gebietskörperschaften aufgefordert, ihren Beitrag zur Unterstützung dieses Aktionsprogramms zu leisten, indem sie mit allen Interessengruppen ihrer Bürgerschaft in einen Konsultationsprozess eintreten mit dem Ziel zukunftsweisende Leitbilder für die Entwicklung ihrer Gemeinwesen zu erarbeiten und zu beschließen. In Form einer „Lokalen Agenda 21“ soll das Postulat der Nachhaltigkeit auf die kommunale Ebene übertragen und handhabbar gemacht werden. Der internationale Auftrag an die Kommunen und das globale Leitbild ist die eine Seite, die lokale Strategiensuche und Umsetzung die andere. Eisenach, Erfurt, Gera, Jena, Suhl, Weimar - die kreisfreien Städte Thüringens - arbeiten in Form von „Lokalen Agenda 21-Prozessen“ an einer nachhaltig ausgerichteten Kommunalentwicklung. Die vorliegende Arbeit hat eine Zwischenbilanz der Prozessverläufe zum Ziel, trotz permanenter dynamischer Veränderungen im Untersuchungsfeld. Gerade aufgrund ihrer Aktualität und Komplexität erscheint eine wissenschaftliche Begleitung für eine langfristig erfolgreiche Umsetzung sinnvoll.